Sommer 2018 - Tag 7: Piiieeeeemont!

Wir fahren vom Lago Maggiore (Kleiner Finger) runter in's Piemont.

Das haben wir so auf einer Holzbank neben dem Zubringerfluß festgelegt.

Vorher: *splish*-*splash* für die Mäuse und die Hasen. 💦😆😍👍

Zur Feier des Tages wurde gleich mal eine Anananananananas geköpft.  Weiss nicht, wann ich das das letzte Mal getan hab.

Aber direkt aus dem Kühlschrank war das bei 36 Grädern eine Wohltat - so erfrischend! 

*hachmach!*


Es geht jetzt also ab in den sagenumwobenen Piemont.

Geradezu unbeschreiblich gute Weine soll man hier anbauen, die Landschaft soll ja auch einem pittoresken Gemälde gleichen.

Na, schau ma mal. 🤓

Unsere Bleibe heute: 'Grancollina' - in San Damiano d'Asti.

Also: Mittendrin statt nur dabei.

Die Weinhügel Reihen sich aneinander und irgendwie ist es gmiatlicher als in der Lombardei davor.


Der Gärtner vom Weingut deutet uns den Eingang und wir sind happy: keine Menschen außer uns - das Weingut gehört uns. Vorerst einmal. 😏

Der Hof gefällt uns.

Die Begrüßung durch Gabriele auch *zwinkerbell* 😄

Er lädt uns sofort auf eine Kellerführung ein und das finden wir dolce (süß).

Ich habe einen neuen Freund.

Besser gesagt: eine Freund_in.

Milli heißt sie, verrät uns der Gabriele später. 

Und es ist ein cavallino, also ein kleines Pferd (cavallo).

Eigentlich tut sie mir leid - sie hat mit ihrem Strick genau fünfzehn Meter radial gesehen Auslauf. Und ihr Wasser war dreckig - das hab ich erneuert. Ehrensache, sowas. 😍


Sie passt halt größenmässig perfekt zu mir. *LOL*

Die Kellerführung.

Der Gabriele (*zwinker*) empfängt uns im ehemaligen Stall für die Kühe. 🐮🐂

Da ist auch ein Loch in der Decke, wodurch Heu gefallen ist. ('Fiel' wäre hier akkurater, eigentlich 😉)

Heut is das ein Verkaufs-/Austellungs-/Museumraum und wir lernen viel über die Weine. Und natürlich gehen wir in den Keller ('cantina') und schauen uns die riesigen 7500Liter Eichenfässer an. 🤓

Ein bissi hamma uns gefühlt wie Patsy und Eddie in 'AbFab' ('...we didn't want THIS one and THIS one and THIS one...') - nein, scherzfrei: Wir waren superbrav und haben nur zwei Rotweine verkostet.

Dafür haben wir den Gabriele nachher ein bissi 'verschlissen', denn der arme Kerl musste alles auf Italienisch machen und wir natürlich auch. Und das zaaaaaaaaaht sich halt. 😂😂😂

(interessantes Detail: Ur-Oma heißt "Bis-Nonna' und Ur-ur-Oma heißt 'Tris-Nonna', also macht man das im Italienischen mit der Numismatik. Spannend!!!)

Gerade fällt mir auf: Hose vom Zweierhasen und Top vom Gabriele passen ja zusammen wie von Glöööckler erdacht! zusammen wäre das wohl der letzte Schrai! 😂

Diesen Spruch müsste ich (neben anderen) sofort der Sara schicken - zum Gackern! 😆

Das hängt hier alles so rum und erlaubte eine kleine Zwischenlektion abseits des Buongustaio.  🤓

Sara quittiert die erste Fliese mit 'tutta roba strana' - also: 'Was für'n seltsamer Dreck!' 

*LOL*


Heute gibt's kalte Küche -  denn um halb zehn haben wir noch 32 Gräder. 

Und nächste Woche soll's nochmal zulegen.


Santo cielo! 😲

Kommentar schreiben

Kommentare: 0