Giro culinario

...unsere kulinarische Reise durch Italien in Wien.

Die Geburtstags-Festspiele beginnen.

Die Übergabe des ersten Burzltags-Geschenks fand dem Ort des Geschehens entsprechend auf einem "logenartigen" Hügel unseres täglichen Hundespazierwegs statt... der Zweierhase war entzückt!

 

Dann am Abend war's denne soweit. Rausgeputzt, kampelt und striegelt simma in die Stadt rein.

Ein bisserl komisch war's schon gewesen, mit Masken bewaffnet und so.

Dort war wieder mal ein feiner Film zu sehen, einer der Blockbuster von Herrn Donizetti.

Und vor allem wegen einer Hauptdarstellerin waren wir dort: Pretty Yende.

*Hach*, vor Jaaaahren haben wir die super sympathische Südafrikanerin mit Goldstimme im Konzerthaus gesehen - und da war ihr Stern schon am Aufsteigen.
Von diversen Wettbewerben im Bellvedere über alle Bühnen der Welt bis hin zur Met - und jetzt als Adina in der Staatsoper.

Meine Güte... es ist ja sooo nett, wenn man die Jungen beobachtet, wie sie Karriere machen. :-)

Davor: Das "kleine" Gerstner Dramulett.

Einfach schnell vor der Veranstaltung ein paar Schnittchen und ein Glaserl Sekt ordern?

Mitnichten.

Sowas gibt's derzeit nicht.

Gottchenseidank hab ich da rechtzeitig bei den Vorbereitungen entdeckt und mir die "Gerstner-App" gecheckt.
Derzeit läuft es nämlich so ab:
Man muss mit der App einen Tisch reservieren - Stehplätze sind perdü. Da muss man sich dann natürlich auch mit Namen registrieren (Stichwort: Tracing) und nur dann gibt es Happi und Sprudel.🥂

Hat man das nicht, gibt's nix.

Wir haben uns gefragt, warum die nichtreservierenden Gäste denn nicht einfach am Tisch bedient werden (Anstellen am Buffet soll ja absolut vermieden werden), aber dann war uns klar: Ohne namentliche Registrierung geht eben gaaaar nix.
Ich muss ja jetzt nicht ausführlich beschreiben, welche "netten Wortwechsel" es am Buffet gegeben hat 🤦‍♂️- die taubengraue Frau Kommerzialrat an sich nimmt sich ja kein Blatt vor den Mund. Ihr das! Als langjährige Opernbesucherin! EINE APP! Nanananana... und die armen Mitarbeiterinnen hatten's auszubaden.😖


Aber egal wie - wir wurden freundlichst mit den Worten begrüßt: "Tisch 204?? Ah, ja... biddesähr!". Es war schon zum Gackern komisch, denn wir waren doch tatsächlich die einzigen, die mit der App reserviert hatten :-))

L'Elisir d'amore.

mehr lesen 0 Kommentare