'Peposo' - ein klassischer Pfeffer-Rindfleisch-Eintopf     aus der Toskana

Aus einem 'Jamie Oliver'-Kochbuch habe ich ein Rezept für einen Eintopf gefischt, das mich sofort angesprochen hat: Jede Menge frisch zermörserter Pfeffer, eine Handvoll Knoblauchzehen und viel Rotwein...
...das ganze über vier Stunden geschmort. Und es wurde einfach wunderbar!

Die Zutaten.

Die Zubereitung.

Das Fleisch in nicht zu kleine Würfel schneiden - eventuell zu viel vorhandenes Fett wegschneiden.
Suppengemüse schälen bzw. zurechtputzen und ebenfalls grob schneiden.
Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden - den Zwiebel in grobe Spalten.

Ganze Pfefferkörner - und nicht zu wenige davon *g* - kommen in den Mörser und werden grob gemörsert.

Gleichmässig auf das Fleisch verteilen.

Dann kommen die Knoblauchscheiben und das Gemüse drüber, am Schluss die Rosmarinzweige und die Lorbeerblätter. Falls noch etwas Pfeffer übrig ist, kann dieser auch noch eingestreut werden.

Dann kommt der Rotwein dazu - ich habe zwei Flaschen Zweigelt genommen und das Fleisch/Gemüse gut damit bedeckt...

Nun bei ca. 160 Grad für 4 Stunden ins Backrohr - ich habe keine Heißluft sonder Ober-/Unterhitze eingestellt.

Die Beilage.

Ich habe mich für Rosmarin-Babyerdäpfel und gratinierten Karfiol entschieden. Dafür die Erdäpfel halbdurch kochen und den Karfiol ebenfalls (sehr) bissfest kochen oder dämpfen. Die Rosmarinspitzen von den Zweigen streifen und klein hacken.

Zum Gratinieren habe ich ein gutes Stück Gruyére gerieben und griffbereit beiseite gestellt.

Die vorgekochten Erdäpfel werden - bevor sie in die Cocottes kommen - knusprig angebraten. Dazu ein Stück Butter mit Olivenöl erhitzen und rundum anrösten.

Nun die Cocottes füllen:
Die Karfiol-Röschen und die Erdäpfel schön einschlichten und dann die gehackten Rosmarinspitzen drüber verteilen.
Am Schluss den Gruyére drüberstreuen und ab ins Backrohr - bei 200 Grad Umluft für ungefähr 20 Minuten... bis der Käse schön geschmolzen ist.


















Nach ca. 20 Minuten im Ofen ist der Käse wunderbar geschmolzen und liegt knusprig auf den Erdäpfeln und dem Karfiol...

Man kann den 'Peposo' nach gut vier Stunden aus dem Rohr nehmen und den Saft zubereiten:
Dazu mit einem Schöpfer den Bratensaft herauslöffeln und in ein extra Reindl geben. Dort aufkochen und für 15 Minuten einreduzieren lassen. Wenn der Saft schon um einiges dickflüssiger geworden ist, kommt noch ein Stückerl Butter dazu (ich glaube, man sagt "Soße montieren" dazu...) und gut mit dem Schneebesen einarbeiten. Dann weg vom Herd und zum Anrichten bereithalten.

Der Eintopf wird einstweilen zugedeckt warmgehalten.

Die Cocottes aus dem Ofen holen und je auf einen Teller stellen. Dazu das Fleisch geben und die Sauce daneben mit einigen Rosmarinspitzen dekorativ anrichten.

Ein guter Zweigelt (manche servieren den gleichen Wein wie zum Kochen verwendet...) passt perfekt dazu.


Bon appetito! *g*



Einkaufsliste (4 Personen)

  • 1,5kg Bio-Rindfleisch vom Schopf
  • 2 Packungen Suppengrün
  • 2 Zwiebel
  • 3 Esslöffel schwarze Pfefferkörner
  • ca. 20 Knoblauchzehen
  • 2 Flaschen Zweigelt zum Kochen und eine Flasche für den Tisch *g*
  • etwas Butter zum Montieren der Sauce
  • 12-14 Babyerdäpfel
  • 1 Karfiol
  • frischer Rosmarin (4 Zweige)
  • Lorbeerblätter
  • ca. 100g Gruyére zum Gratinieren
  • Olivenöl

Teile dieses Rezept!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0