Schweden mit Marcello - Tag 13: Provinz 'Halland' mit Varberg, Halmstad und dem letzten Tag in Schweden.

Schon einmal eine Kaltbadeanstalt am Strand gesehen? Nein?

Dann muttu Varberg fahren. ­čśü

Wir d├╝sen heute weiter s├╝dw├Ąrts, denn irgendwann m├╝ssen wir mal zu den D├Ąnen und den Deutschen...und irgendwann mal heim. ­čśĹ

Varberg.

Wie Baden oder Bad V├Âslau. Oder Bad Gastein (in besseren Zeiten *g*) - Varberg ist ein beschaulich ├ľrtsche, das wir gleich nach einer Stunde erreichen.

Wir flanieren rauf auf die uneinnehmbare Festung (mit 400 Jahre alter Frau! Wir haben sie mit eigenen Augen gesehen!!!!) und finden die Gegend hier einfach sch├Ân.

Der Zweierhase sagt immer, ich soll ab sofort beim Fotografiertwerden ausatmen. 


Das s├Ąhe besser aus bei mir.­čśĽ


Das mach ich, als wir die ├Ârtlichen Fuchsien im Kurpark bewundern. ­čśü

Es ist einfach nur sch├Ân, hier den M├Âven bei ihren waghalsigen Flugman├Âvern zuzusehen (sie sind echte Flugk├╝nstler!!!) und nix anderes zu denken.

Urlaub, halt.

Ich kann mir vorstellen, warum hier die Menschen fr├╝her herkamen (also, nicht nur wegen der medizinischen Behandlungen. Wegen der Umgebung! Und den M├Âven! ­čśü)

Die (d├Ąnische) Festung.

Sehr imposant isse.

Gebaut von ├╝ber f├╝nfhundert Jahren, als diese Gegend noch d├Ąnisch war. Wir flanieren hinein, in die Festung und machen dabei einen kleinen timewarp zur├╝ck in der Zeit. Ôś║

Eine kleine St├Ąrkung im 'Caf├Ę Mignon'.

Wir schlendern in die kleine Stadt hinein - und finden ein gar niedlich Caf├ę mit g'schmackiger Leckerei: Apfelstrudel mit Vanillesauce und ein Shrimpsbroterl. How nice! ­čśü

Ob der Herr Caf├Ętier hinter der Pudel das Latte-Herzerl extra f├╝r meinen Hasen gemacht hat, ist unbest├Ątigt. Aber es warad ja einfach nur ein sch├Ânes Kompliment. ­čśŐ

Wir schauen uns noch ein bisserl die Stadt an... sehr nett hier.


Halmstad.

Von hierher kommen die beiden 'Roxette' Teile - nur so zur Info. Steht in fast jedem Reisef├╝hrer, also sollte es eventuell vielleicht gegebenenfalls wichtig sein. ­čśü

Sch├Âne Fachwerks-H├Ąuser hammse hier. Obwohl ja das Meiste abgebrannt ist, leider.

Die Stadt ist sehr modern, radlerfreundlich und es gibt viele (nicht unh├╝bsche) Neubauten f├╝r die vielen Menschen hier.

Die Stadt w├Ąchst und ist ja die Hauptstadt der Provinz. Nice!

Die St. Nikolai-Kirche f├Ąllt durch ihre kunstvollen Glasfenster auf - und der Pfarrer predigt hier von einer handgeschnitzten Kanzel. ­čśç

Unser letzter Campingplatz in Schweden.

Bald packen wir die - die ├śeresund-Br├╝cke.┬á

Wir sind ja schon mega gespannt.

Extra stehenbleiben tun wir, um sie von der Weite zu fotografieren, bei der ersten M├Âglichkeit. ­čśü

Camping 'Lomma' bei Malm├Â.

Es ist┬á - wie gesagt - unsere letzte Nacht auf schwedischem Boden. F├╝r einige Zeit, jedenfalls. ­čśë

Und da hatten wir nat├╝rlich ein bisserl Recherche investiert... aber im Endeffekt: Man kann es eh nicht immer komplett bestimmen, wie's am Ende wird.

Also haben wir uns f├╝r eine sch├Âne Lage entschieden - alles andere haben wir (wie eh schon oft erw├Ąhnt ­čśü) on Board.

Und so wurde es 'Lomma'-Camping, ein beliebter Campingspot f├╝r Kite-Surfer. Und die hamma uns nat├╝rlich gleich ang'schaut! ­čśÄ

Wir.waren.sehr.zufrieden. ­čśŹ

Der Platz sehr okay, die Lage w├╝rdig des letzten Abends in Schweden. ­čĹŹ

Am Abend gab"s meine heissgeliebten Kœtbulla - aus dem Camping-Backofen "Omnia" - mit Palettengarten - Eardopferln.

Besser geht kein F├╝nf-Hauben-Restaurang. ­čśŹ­čĹŹ­čśä

Kommentar schreiben

Kommentare: 0