· 

Schottland, Tag 5: Ankunft in Edinburgh.

Immos schauen am Morgen.

Erst mal wieder ein leichtes ūüėČ Fr√ľhst√ľck genie√üen, dann einen wunderbaren Sonnen-Spaziergang durch das sonnt√§glichen ruhige Balater.


Hui, haben die hier Hauserln zum Verkauf! ūü•≥

Fahrt ganz r√ľber an die Ostk√ľste - Dunnottar Castle!

Es war angeblich der sicherste Flecken Schottlands - deshalb wurden hier auch die Kronjuwelen versteckt.

Dunnottar Castle ist aber auf jeden Fall eines: Mega beeindruckend. ūü§©

Ankunft in Edinburgh.

Die R√ľckgabe des Gogomobils war noch eine kleine Herausforderung:
Die Adresse in Edinburgh verriet uns nicht, dass sich der Ort inmitten eines Einkaufszentrums in der Altstadt befand - eine kleine Challenge, denn das Navi f√ľhrte uns einmal um die Shopping Mall ummaradummara und irgendwie war uns das schon komisch ūüėŹ

Und dass man den Schl√ľssel einfach in ein ausges√§gtes Loch bei einem unbesetzten Standl mitten im Einkaufszentrum einwerfen soll, war uns auch unbekannt.

Kein Mensch weit und breit, der unser Auto √ľbernehmen wollte. Na gut, einfach abstellen, von allen Seiten Fotos machen und dann das Schl√ľsserl bei gleichzeitigem Filmen in das Locherl einischmeissen. Pfiati und Baba! ūüôč‚Äć‚ôāÔłŹūüôč‚Äć‚ôāÔłŹ

Unser Quartier f√ľr zwei N√§chte - und eines der 50er Geschenke f√ľr den Zweierhasen ;-)

Wir sind ja keine Kreuzfahrer.

Aus Gr√ľnden.

Aber so ein kleines Luxus-Schifferl im Hafen finden wir ja schon seeeehr interessant! ūü§©

Und so hab ich mir was f√ľr den Zweierhasen einfallen lassen zum runden Burzltag: Zwei N√§chte in einer wundersch√∂nen Kabin' auf der "Fingal".

Juhu!

 

Besonders nett:
Von unserer englischen Familie stand ein Flascherl Sprudel am Zimmer... *hach*, wie nett.

(Dass wir daf√ľr zu den zwei H-o-sen statt Hasen mutiert worden sind, war au√üerdem eine sehr nette Aufmunterung. *LOL*)

 

Dieses Schifferl war wirklich ein Volltreffer.

Irrsinnig wertvoll renoviert - tolle Stoffe, super Verarbeitung, irrsinnig schöne Badfliesen und Armaturen.. einfach ein Traum.

Hab alles mehrfach befummeln m√ľssen. ūüėĄ

Die Kabinen hatten keine Nummern, sondern waren nach Orten in Schottland benannt.

Unsere war die "Mönchsinsel", wie nett.
*LOL*

 

Und das Bild aus feinstem Leder zeigte uns die Insel - die auch vor der T√ľre am Boden in's Holz gezeichnet war.

Einfach unglaublich, was man hier an wertiger Handwerkskunst investiert hat! ūüėćūüėćūüėć

Die M√∂bel waren aus massivem Holz mit feinster Leder-Ummantelung... die F√§cher und Schubladen waren sogar in Schwalbenschwanz-Leimung gefertigt. Wir waren wirklich begeistert. Sooo geilo! (Und auch die Pralin√©s waren wunderbarst ūüėČ)

Aber der Clou kam dann erst am Schluß:
Da war noch ein T√ľrchen!

Und wir waren wirklich aufgeregt, wo wir denn da hin kommen w√ľrden. .ūüėŹ

Echt fantastisch:
Drau√üen konnte man entlang des Schiffs spazieren - ich hab mich sofort wie bei "Tod am Nil" gef√ľhlt... *gg*
Sowas von nice!

Wir waren beide hin und weg.

Auf jeden Fall war's ein Burzltag-Volltreffer, an den wir uns immer wieder gern erinnern werden. ūüėć

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Hans-Georg (Donnerstag, 03 November 2022 16:09)

    Wirklich ein feines Boot!
    Aber mit der Geographie habt ihr es nicht so, oder? Dunnottar Castle liegt an der Ostk√ľste, East Coast UK. In der Telegramm- und sp√§ter Telexzeit ist die Abk√ľrzung ECUK enstanden. Die andere Seite, die Westk√ľste ist demzufolge WCUK, es gibt auch SCUK.

  • #2

    Wolfi (Donnerstag, 03 November 2022 18:23)

    Hans-Georg!
    Was ich wohl ohne Dich alten Seebären wollen tuan tatat!
    Hoffnungslos warad I verlurn auf der Welten Meere!
    *LOL*

    Danke f√ľr den netten Hinweis.
    War wohl ein Denkfehler heut morgen. Der leichte Kaffee war schuld! :-)