Dagmar's Eier und die Murinsel.

Freitag Mittag ist's...Und wir vier sind wieder mal on  the road.  😀

Die Auswahl der marco-kompatiblen Platzerl ist ja so eine Sache: Campingplätze gibt es viel,  aber nur eine 'Hasenqualiät' *g*.  

ÜBERALL fahren  wir ja nicht hin,  es muss die Camping - Destination schon ein paar Kriterien erfüllen,  vor allem beste Hygiene und das oberste Gebot: Hundefreundlichkeit! 

Tina und Ike sind da nämlich schon sehr anspruchsvoll -  sie wünschen sich auch immer eine Bademöglichkeit. Und die megagroße Wiese zum Auspowern sollte bitteschön auch gleich um's Eck sein.  😀


Naja,  und weil wir die Mäuse halt so lieb haben,  wird stundenlang im Internetz recherchiert... Und wir werden auch immer wieder fündig. 


Diesmal: Gleich nach dem geschichtsträchtigen Knittelfeld kommt Großlobming und dort ist ein wahrlich fantastischer Campingplatz: das 'Murinsel-Camping'.  


Ein echter Volltreffer. 

Wir werden von einer waschechten Steirerin empfangen und mit allen Requisiten wie Magnetchip für den Eingang,  Stromanschluß und herzlichen Wünschen für ein angenehmes Wochenende versorgt. 😀

Den Platz können wir uns aussuchen und wir treffen die Auswahl hundeaffin: Gleich beim Hundeteich und den riesigen Auslaufwiesen. 

Check!  Alles da, was die Mäuse glücklich macht.  

Die Mur mit ein paar netten und strömungsarmen Seitenarmen ist auch gleich um's Eck und das bedeutet: ACTION,  JACKSON!!! 😁

Der Campingplatz.

Hier wurde erst kürzlich renoviert und wir sind wirklich sehr zufrieden mit den sanitären Einrichtungen: Hotelnievau! 

Alles pipifein. 

Es gibt sogar einen elaboraten Aufenthaltsraum mit viel Lektüre und einer 'Hausbäckerei': Frisches Brot und Gebäck muss man hier nicht bestellen,  sondern kann es jederzeit selbst aus dem Tiefkühler nehmen und aufbacken.  Geld einfach ins Schüsserl werfen! 

Es ist einfach alles so easy-cheesy hier und trotzdem sehr professionell. 

Und ich weiß jetzt auch,  wie die Steiermark vom Weltall aus aussieht!  😉

Unser Stellplatz

Sehr lässig... Wir sind fast allein hier und können sogar am benachbarten Fußballplatz den aufstrebenden Talenten beim Kicken zuschauen.  *g*

mehr lesen 0 Kommentare

Das kleine Bic-Feuerzeug. (Oder: Wie man aus Schaden klug wird)

Man erinnert sich: Heute vor einem Jahr war es ein ziemliches Ramasuri mit der allerersten Hasen-Überraschung zur nächtlichen Stunde - gleich am Beginn des Burzltags...

Doch dumm ist nur, wer nix dazulernt. :-)

Ergo: Das Stabfeuerzeug blieb diesmal in der Lade liegen und anstelle dessen kam ein wesentlich leiseres Hilfswerkzug zum Einsatz... *gg*

Doch noch ein paar Worte zum Oevre des Vorabends... meine Challenge war ja: Nix bemerken darf er, der Hase!

Und da wir ja seit Jänner eine eigene (kleine feine) Betriebsküche haben, wurde die Manurfaktür des Überraschungswerks einfach dorthin verlegt. Völlig inkognito und ungestört war ich da. *kchichi*

Zeitgeistig (wie ich mal bin -  *LOL*) wurde die Verzierung ausgewählt: Neben dem konventionellen Deko-Tschattschelwerk wie Rosen und Kerzen kamen bunte Smileys zum ehrenvollen Schmückeinsatz. (Ich darf jetzt schon verraten: HASE WAS LOVIN IT!!! *gg*)

Die Torte war neu - das Procedere nicht:

Wecker für 23:55h stellen... unauffällig in's Bettl huschen und davor noch viele Geschenke für den Folgetag versprechen (müssen). *LOOL*

Diesmal: Miserable Wetterbedingungen: Waschelregen bis zum Abwinken, *jessasmarantjosef!* - ob das die Torte aushält? Nun...

...man kann ja auch durch die Werkstatt durchmarschieren. Mit einigem Risiko - die behördlichen Fluchtwege sind ja nicht immer 3m-breit freigeräumt. *räusper*. Aber irgendwie ging es dann doch.

Und - nun schließt sich diese kleine, feine Burzltags-Geschichte im Spannungsbogen - dieses Jahr blieb das Gebelle der Mäuse aus.

Wegen dem kleinen 'BIC'-Feuerzeug, das machte nämlich nicht  *CLICK*. :-)

 

Mission completed.

Hase happy.

3 Kommentare