· 

Kurzbesuch in Korea.

Nicht nur in meinem akutellen Buch spielt die Handlung zu einem gestrichen Maß in Korea - nein, auch gestern abend gab's

ein feines Treffen mit Frau S. und Herrn M. zu einem asiatischen Kulinarikausflug in's "Modern Korea".

Koreanische Küche, neu interpretiert.

So sagen sie hier zu ihrer Küche und zu dem, was auf der Speisekarte steht.

Zur Info:

Früher hat hier jahrelang 'Sohyi Kim', besser bekannt als 'Kim kochte' gewerkt. Lustigerweise haben wir's nie geschafft, bei ihr zu essen. Aber jetzt scheint der Zeitpunkt reif gewesen zu sein, Ihren Nachfolgern einen Besuch abzustatten.

Der erste Blick auf die Speisekarte war schon mal vielversprechend: Bei den Vorspeisen könnte ich ja die Karte rauf und runter essen, da hat alles sehr fein geklungen.

 

Frau S. und Herr M. nahmen sich die "Gun Mandu" Teigtasche, der Zweierhase und ich  nahmen uns - weil gierig - gleich drei Vorspeisen:

Das "Crispy Chicken" (siehe oben), das "Beef Tatare" (wie beim Plachutta! *g*) und die Mischung "Salmon/Avocado" (so reichhaltig an gesunden Fetten!! *g*).

Alles sehr vorzüglich.

(Beim Avocado-Lachs-Mix wäre ein getoastetes Brot auch sehr fein gewesen).

 

Zwischen Vorspeisen und Hauptspeisen dauerte es ein Weilchen... das kleine Lokal war gedroschen voll.

Aber diese Wartezeit wurde uns versüßt - mit einer Massage-Augenverdreh-Yogaübung von Frau S., welche wir dieses Wochenende noch einmal im Bett wiederholen werden. Sehr amüsant. Und von diversen lustigen Geschichten prall aus dem Leben, wie halt immer bei Frau S. und Herrn M.

Auch die Frau K. im Bett (letztens bei uns passiert!) und auch diverse neue Häkelwerke für spannende Körperstellen waren ein Thema.

Sehr unterhaltsam das alles war. :o)

 

Dann, endlich: Die Hauptspeisen.

Kimchiiiiiiii !

Der Herr M. hatte den heißen Eintopf mit Schweinefleisch und Kimchi, dem fermentierten Kraut für das Korea ja so bekannt ist.

Ist gewöhnungsbedürftig, a little. Ich mag ja diesen muffigen, fermentierten Geschmack ja ned a so.

Aber das Fleisch war buttrich weich, was man so erkennen konnte. Und scharf.

Scharf war auch die Suppe, die der Hase hatte.

Falls man zu wenig Würze verspürte, lag eine geschnittene Chillischote noch nebenan. Für die mutigen.

Und mein Hase war mutig.

Und hat ein bissi geschwitzt gestern. ;-)

Sehr schön angerichtet und g'schmackig: "Hoedeop mit Reis" und "Sesame Tuna Steak"

Die rohen Tunfisch- und Lachswüarferln gingen perfekt zusammen mit den Ananaswüarferln... Frau S. hatte eine perfekte Wahl getroffen.

Mein kurz angebratenes Tunfisch-Filet war butterweich und seeehr fein. Ich hab das genossen. - und so xund! :)

Mit den ganzen Vitaminen drummeherumme war das überhaupt kein Grund, für die Unterbrechung der "Metabolischen" ein schlechtes Gewissen zu bekommen.

(Vielleicht wegen der drei weißen G'spritzen, aber das ist eine andere Sache. :o))

'Modern Korea' - unser fazit.

Sehr freundlich sind sie hier, das Essen war ebenfalls fein.

Es hat uns jetzt 'ned umghaut' - die Suppe vom Zweierhasen hätte noch gehörig Salz vertragen und auch noch (außer Chilli) gewürztechnisch war noch Spielraum nach oben. Die Vorspeisen waren, wie schon geschrieben, das Hightlight, eigentlich. Sehr gutes Taratata. Sehr gschmackiges "Crispy Chicken". Beim 'Avocado-Lachs'-Mix hätte man sich auch noch ein bissi mehr trauen und in die Gewürz-Trickkiste greifen können.

 

Das Lokal ist sehr holzig eingerichtet, mit Brettern die noch eine Rinde drauf haben (das Wort dafür hat der Herr M. erwähnt aber ich hab's erfolgreich vergessen...) und dazwischen ein Kunststoff-Folie die kuperfarben glänzt. Und eine Schauküche, da sticht hin und wieder eine Flamme empor und macht ordentlich einen auf Theater. Nett zum Zuschauen!

Auch die Lampen sind witzig. So abwechslungsreich, leuchtmitteltechnisch!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0